Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: ABz 3 Glückstadt

Anschrift:

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg
Außenbezirk
Glückstadt
Neutorstraße 7
25348 Glückstadt
Tel: 04124 - 93 65 - 5
Fax: 04124 - 93 65 - 310

Der Außenbezirk Glückstadt ist einer von drei Außenbezirken des WSA Hamburg . Er liegt auf dem rechten Ufer der Elbe auf Höhe des Stromkilometers 675,00 und somit fast in der Mitte des Zuständigkeitsbereiches des WSA Hamburg.

Vom Außenbezirk Glückstadt aus werden die Flüsse Pinnau, Krückau und Stör betreut, sowie alle festen Schifffahrtszeichen und baulichen Anlagen auf dem rechten Ufer der Elbe zwischen dem Pinnausperrwerk und der Schleuseninsel in Brunsbüttel.


Bauhof Untertitel


Oberfeuer Glückstadt, hier mit mobiler Arbeitsbühne


Unterhaltungsarbeiten

Neben der baulichen Unterhaltung und Instandsetzung der Leuchtfeuer, sowie der Unterhaltung der Verkehrszentrale Brunsbüttel, stehen die Uferunterhaltungsarbeiten an den Flüssen im Vordergrund .

Die technischen Bedingungen, die von der Natur vorgegeben werden, weichen von denen des üblichen Verkehrswasserbaus hier deutlich ab.

Bedingt durch die Lage der Flüsse in den schleswig-holsteinischen Marschen, ist mit tragfähigen Gründen erst bei einer Tiefe ab 12,0 m unter Geländeoberkante zu rechnen. Dieses macht besondere Ausbauformen bei der Uferunterhaltung erforderlich.

So muss über Pfahlroste mit kreuzweise eingebauten Faschinen ein tragfähiger Untergrund geschaffen werden, bevor später das eigentliche Schüttsteindeckwerk aufgebracht werden kann.


Ufersicherungsarbeiten an der Stör

MS Steindeich
MS Steindeich mit gekoppelter Steinschute im Oberlauf der Stör


Weitere Besonderheiten bestehen darin, das die Ufer nicht eine Neigung von 1:3 aufweisen, sondern nicht selten 1:1,5 bis 1:1,2.

Die Erkenntnisse, wie ein Deckwerk unter diesen technischen Schwierigkeiten dauerhaft befestigt werden kann, beruhen auf der jahrelangen Erfahrung unserer Mannschaft, die über Generationen von Wasserbauern in Glückstadt weitergegeben wurde.

Auf die Weitergabe und Vermittlung unseres Wissens wird bei der intensiven Ausbildung zum Wasserbauer besonderer Wert gelegt.

Zur wirtschaftlichen Aufgabenerledigung stehen dem Außenbezirk zwei Schiffe zur Verfügung, die speziell an das Revier der Elbnebenflüsse angepasst sind. Die Fixpunkthöhen der Fahrzeuge wurden so gewählt, dass sie auch bei Hochwasser die Brücken in den Oberläufen der Flüsse passieren können.

Beide Fahrzeuge sind in der Lage Schuten zu schieben und somit die Baustellen optimal mit Baumaterialien zu versorgen.


Itzehoe kurz nach der Sturmflut 1962, im Hintergrund die Zementfabrik Alsen

Die Sperrwerke (Zuständigkeit: Land Schleswig-Holstein) dienen dem Schutz des Hinterlandes vor Sturmfluten. Sie wurden nach der verheerenden Sturmflut vom Februar 1962 gebaut und sollen den Menschen im Hinterland Schutz vor den Naturgewalten bieten.

Bitte folgen Sie für weitere Informationen zu den Sturmfluten an der Elbe auch diesem Link:

Sturmfluten an der Elbe